Immer mehr Menschen entscheiden sich für die Installation eines Kamins. Einer der Punkte, dem Sie besondere Aufmerksamkeit schenken sollten, ist die richtige Isolierung. Das ist wichtig, denn Kamineinsätze erzeugen hohe Temperaturen und die Materialien, aus denen sie bestehen, dürfen nicht brennbar sein und müssen luftdicht sein. Wie also sollte der Kamin isoliert werden und welches Material sollte verwendet werden?

Die Installation eines Kamins ist kein einfacher Vorgang, weshalb es ratsam ist, dies von einem Fachmann durchführen zu lassen. Bevor Sie mit der Installation beginnen, müssen Sie eine Reihe von Schritten durchführen:

  • Passen Sie die Leistung des gewählten Kamins an die Größe des Raumes an, in dem er installiert werden soll;
  • Sorgen Sie für einen guten Luftzug;
  • Überprüfen Sie die Decke (die möglicherweise verstärkt werden muss).

Ein weiterer Punkt ist eine gute Wärmedämmung des Kamins. Dies ist aus Sicherheitsgründen sehr wichtig, da der Zweck der Isolierung darin besteht, den Kamin vor sehr hohen Temperaturen zu schützen. Diese kann manchmal bis zu mehreren hundert Grad Celsius erreichen, da die Kamineinsätze bis zu diesem Grad heizen können.

Bei Kaminen mit Zwangsumlauf und Schwerkraft-Luftumlauf ist dies besonders zu beachten. Die Platten sollen den Boden und die Decke vor übermäßiger Hitze isolieren.

Neben der klassischen Kaminisolierung ist es notwendig, ein Regal anzufertigen, das den Bereich innerhalb des Kamins in zwei Kammern unterteilt: eine Dekompressionskammer (ca. 30 cm von der Decke) und eine Warmluftkammer. Dank der Verwendung der Ablage kann bei übermäßiger Erwärmung der Luft eine Beschädigung des oberen Teils des Ofens vermieden werden.

Bitte beachten Sie, dass bei einem Zwangsumlaufkamin die Verwendung einer Konvektionsschirmisolierung und eines Heißluftverteilers erforderlich ist. Diese Lösung vermeidet sowohl Wärmeverluste als auch die Situation, dass die Verkleidung zu heiß wird.

Wie kann ich den Kamin isolieren?

Es ist sehr wichtig, das Anbringen der Dämmplatten sorgfältig vorzubereiten. Der erste Schritt bei der Installation ist der richtige Zuschnitt der Materialien. Es ist notwendig, sehr scharfe Werkzeuge zu haben, mit denen Sie die Kanten der verwendeten Materialien so schneiden können, dass sie perfekt glatt sind. Nur so vorbereitete Platten gewährleisten volle Dichtigkeit.

Der nächste Schritt ist die Grundierung der Wand mit einem für diesen Zweck vorgesehenen Imprägniermittel. Als Nächstes wird mit der sogenannten Kamm-Methode Leim auf die Bretter aufgetragen, und dann werden sie an der Wand befestigt (denken Sie daran, sie vorsichtig anzudrücken). Bei der Arbeit sollte man bedenken, dass der Kleber fast 2 Stunden braucht, bis er durchgetrocknet ist.

Welches Material sollte ich für die Wärmedämmung eines Kamins verwenden?

Bei der Suche nach einem Material zur Wärmedämmung lohnt es sich, hitzebeständige Dämmplatten in Betracht zu ziehen. Diese werden für die Wärmedämmung der Wände des zu installierenden Kamins verwendet. Einer der Vorteile einer solchen Lösung ist die Tatsache, dass diese Art von Platten gleichzeitig als Gehäuse des Geräts dienen kann. Die Paneele sind nicht nur solide und praktisch, sondern ihre Installation stellt auch keine größeren Schwierigkeiten dar. Für die Durchführung sind keine speziellen Geräte erforderlich, hilfreich sind Tischlerwerkzeuge wie eine Holzsäge, Schrauben oder Hochtemperaturkleber. Mit diesen einfachen Werkzeugen ist es möglich, Dämmplatten richtig zuzuschneiden und zu verlegen.

Ein wichtiges Merkmal des verwendeten Materials ist seine Nichtbrennbarkeit, mit einer maximalen Betriebstemperatur von bis zu 950°C. Wichtig ist, dass die Platten innen sehr hohen Temperaturen ausgesetzt sind, aber gleichzeitig außen eine für Menschen sichere Temperatur halten.

Was wird noch für die Wärmedämmung des Kamins funktionieren?

Neben den oben beschriebenen Materialien eignen sich hierfür auch Kaminplatten, die überwiegend aus Steinwolle bestehen. Es ist jedoch darauf zu achten, dass die Wolle für diesen Zweck bestimmt ist und eine hohe Temperaturbeständigkeit aufweist. Darüber hinaus ist Mineralwolle zur Wärmedämmung geeignet, ebenso wie Platten aus Kalziumsilikat. Unabhängig vom gewählten Material sollte die größte Aufmerksamkeit auf die Qualität der Brandschutzplatte gelegt werden, die den Benutzern des Kamins viele Jahre lang dienen soll.

Über weitere Aspekte des Kamins können Sie im Abschnitt Tippslesen