Die Kaminhersteller führen Jahr für Jahr neue Technologien ein. Sie ermöglichen ein schnelles, einfaches und problemloses Brennen, erfordern aber auch nicht mehr so viel Arbeit wie früher. Das Wichtigste ist, dass Sie alles nach den Empfehlungen des Herstellers und mit Rücksicht auf die natürliche Umgebung tun.

Welches Material Sie in Ihrem Ofen verbrennen, hängt hauptsächlich davon ab, mit welcher Art von Gerät Sie es zu tun haben. Im Folgenden werden die verschiedenen Möglichkeiten und Fehler besprochen, die Anfänger machen.

Kamintechnik - Holz der beliebteste Rohstoff.

Holz ist der am häufigsten verwendete Rohstoff für die Verbrennung in einem Kaminofen. Er hat viele wertvolle Vorteile und ist im Vergleich zu anderen möglichen Brennstoffen auf dem Markt nicht mit hohen Anschaffungskosten verbunden.

Ein weiterer Vorteil ist, dass es sehr einfach ist, diese Art von Material zu kaufen, da es in vielen verschiedenen Geschäften und sogar an Tankstellen erhältlich ist.

Welches Holz soll ich für den Kamin kaufen?

Der wichtigste Parameter bei der Auswahl des richtigen Materials ist sein Feuchtigkeitsgehalt, der 20 % nicht überschreiten sollte. Deshalb ist es immer notwendig, das Holz zu würzen, bevor Sie es zum Brennen verwenden.

Die Hauptsache ist, dass das Holz in einem trockenen und gut belüfteten Raum mindestens mehrere Monate, wenn nicht sogar mehrere Jahre gelagert wird. Eine gute Luftzirkulation zwischen den ausgebreiteten Stämmen ist wichtig.

Es ist wichtig, dies zu beachten, da frisches Holz, das gerade erst gefällt wurde, bis zu 50% Wasser in sich hat. Leider ist diese Art von Brennstoff nicht gut für Ihren Kaminofen, da er zu einer Rußschicht führt, den Wirkungsgrad des Geräts verringert und sogar zu Schäden im Kaminsystem führen kann.

Weitere wertvolle Tipps, die Sie beachten sollten, sind:

  • Ein guter Brennstoff sollte einen sehr geringen Anteil an Rinde enthalten,
  • Wenn das Feuer erloschen ist, ist es möglich, dass der Schornstein beschädigt ist,
  • Obstbäume sind ein sehr guter Brennstoff,
  • Es ist nicht ratsam, Nadelholz im Ofen zu verbrennen.

Brennen im Kamin - Tipps für Pelletofen-Nutzer.

Für Kamine werden sehr oft die auf dem Markt beliebten Pellets verwendet. Der Produktionsprozess eines solchen Rohstoffs ist der Herstellung von Briketts sehr ähnlich (die ein Brennstoff für einige Geräte sind, die in unserem Angebot nicht vorhanden sind).

Es ist wissenswert über die Tatsache, dass in Bezug auf die Ästhetik, Holzstücke viel besser aussehen als Pellets Partikel. Was für manche auch ein Minuspunkt ist.

Auch in diesem Fall müssen Sie das Rohmaterial richtig lagern, da es nicht feucht werden darf. Sie darf 10 % nicht überschreiten. Natürlich kann solches Material nur in einem entsprechend vorbereiteten Ofen verbrannt werden, der über eine spezielle Beschickung verfügt.

Mehr über Pelletöfen lesen Sie in der Rubrik Heizung.

Ethylalkohol - Verbrennung in Biokaminen!

Die Technik der Verbrennung in einem traditionellen Kamin hängt auch von der ökologischen Umgebung ab. Aufgrund des Auftretens von sehr hohem Smog haben einige Städte ein komplettes Verbrennungsverbot für Kohle eingeführt.

Eine Alternative zu dieser Lösung ist ein Biokamin, in dem Sie verunreinigten Ethylalkohol verbrennen. Diese Art von Brennstoff ist sehr einfach zu kaufen und kann problemlos im eigenen Haus gelagert werden.

Der größte Vorteil eines solchen Gerätes ist, dass es keine zusätzlichen Installationen benötigt. Sie müssen jedoch wissen, dass der Kamin das Haus nicht beheizt, sondern nur eine dekorative Funktion hat.

Die wichtigsten Regeln für das Brennen im Kamin.

Anfängliche Benutzer von Kaminen mit Wassermantel oder ähnlichem, fragen sich sehr oft, wie man effektiv in einem solchen Gerät brennen kann. Zunächst einmal ist es das Wichtigste, sich an alle Empfehlungen des Herstellers zu halten und nur solchen Kraftstoff zu verwenden, der für ein bestimmtes Modell vorgesehen ist.

Brennen Sie niemals im Kamin mit gebrauchten Materialien und einigen alten Möbeln. Warum? Solche Produkte enthalten alle Arten von Klebstoffen und Farben, die nicht nur die umliegenden Bewohner vergiften, sondern auch die Gesundheit unserer Familie beeinträchtigen können. Außerdem kann das Verbrennen von nicht empfohlenem Material im Kamin zu Schäden an der Lunge und am Schornsteinabzug führen.

Die Folgen können sehr schwerwiegend sein, denn es kann nicht nur mit einem hohen Bußgeld enden, sondern auch ein Gerichtsverfahren wartet auf uns. Deshalb sollten Sie eine solche Idee so schnell wie möglich aufgeben, denn durch das Sparen am richtigen Kraftstoff können Sie sich selbst noch größeren gesundheitlichen und materiellen Schaden zufügen. Wie brennt man am besten im eigenen Kamin? Natürlich nur mit bewährtem Kraftstoff!